Brettchenturnier im Rahmen der Tegel Open 2004 des VfL Tegel am 21.05.2004 in Berlin

Carsten Schwemmer gewinnt zum zweiten Mal

Berlin-Tegel (HH). Die dritte Durchführung der Brettchen-Klasse im Rahmen der Tegel Open war im Jahr des zehnjährigen Turnierjubiläums von einer Steigerung des sportlichen Niveaus gekennzeichnet. Dafür sorgte nicht zuletzt die Teilnahme der beiden Oberliga-Nachwuchsspieler Matthias Dietrich (TSV GutsMuths Berlin) und Dennis Michel (SC Charlottenburg), die sich bei ihrem ersten Start in einer Brettchen-Konkurrenz auf Anhieb weit nach vorne spielen konnten.

Turniersieger Carsten Schwemmer hatte es auf seinem Weg zur Wiederholung des Turniersieges von 2002 allerdings mehr mit etablierten Brettchen-Spielern zu tun. Sowohl im Viertelfinale als auch im Halbfinale warf der 35-Jährige mit Peter Wolff (Spandauer TTC) und Hilmar Heinrichmeyer (SV Eintracht Nordhorn) sehr souverän zwei der drei Turnierteilnehmer aus dem Rennen, die auch sonst das Brettchen zur Hand nehmen. Im Finale traf er dann auf Oliver Bohnsack (SV Berlin-Friedrichstadt), der ihm zwar einen von insgesamt zwei Verlustsätzen an diesem Freitagabend beibringen konnte, den Turniersieg des im Vorjahr aus Krankkeitsgründen fehlenden Schwemmer jedoch nie ernsthaft gefährden konnte.

Bohnsack hatte im Halbfinale hart kämpfen müssen, bevor er im schönsten Spiel des Tages den auf der Vorhand ganz ohne Belag und nahezu ausschließlich defensiv agierenden Matthias Dietrich in fünf spannenden Sätzen aus dem Rennen geworfen hatte. Hier wurde Bohnsacks fortwährender Mut zum Risiko letztendlich belohnt, was im Viertelfinale Vorjahressieger Gerhard Zeidler (TSV Tempelhof Mariendorf) nicht vergönnt war. Der frühere Erstligaspieler scheiterte mit seinen Angriffsschlägen ein aufs andere Mal an der sicheren Abwehr von Matthias Dietrich.

Zwar ging die Teilnehmerzahl der Brettchenklasse in Tegel im Vergleich zum Vorjahr von 29 auf 27 zurück, doch angesichts des konkurrierenden Turnierprogramms sind die 27 Starter genaugenommen sogar als Erfolg zu werten. Gleichzeitig wurden bei den 10. Tegel Open mit der männlichen Jugend, der Herren D/E- und der Damen B/C-Klasse nämlich drei sehr gut besetzte Konkurrenzen ausgetragen, die sicherlich der Brettchen-Klasse einige potenzielle Teilnehmer abgenommen haben. So ist auch zu erklären, dass diesmal keine einzige Dame gestartet ist und kaum Jugendliche.

Erfreulich ist die Beteiligung von insgesamt sieben Startern zu nennen, die nicht aus Berlin kommen und aus Stuttgart, Frankfurt und Nordhorn angereits waren. Nach den Erkenntnissen der diesjährigen dritten Durchführung ist zu erwarten, dass 2005, wenn die Brettchen-Klasse in Tegel wieder weniger Konkurrenz durch andere Turnierklassen haben wird, ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt werden wird.