Brettchen-Vereinsmeisterschaften des SV Eintracht Nordhorn 2003/2004 am 12.12.2003

Hilmar Heinrichmeyer und Daniel Fleddermann verteidigen ihre Titel

Nordhorn (HH). Auf der Suche nach dem idealen Termin für die Brettchen-Vereinsmeisterschaften machte der SV Eintracht diesmal am Tag vor den Vereinsmeisterschaften in allen anderen Klassen Zwischenstation. Das Experiment mit dem Freitagabend ging jedoch gründlich daneben, denn mit fünf Teilnehmern blieb die Beteiligung weit hinter den Erwartungen zurück. Neben zwei Herrenspielern nahmen drei Nachwuchskräfte aus der Schülermannschaft an diesem Turnier teil, während insbesondere die anderen gelegentlich Brettchen spielenden Erwachsenen an diesem Abend andere Aktivitäten vorzogen.

Für den letztjährigen Einzelsieger Hilmar Heinrichmeyer war somit kein ernsthafter Konkurrent in Sicht. In seinen vier Spielen bestand für ihn nicht ein einziges Mal die ernsthafte Gefahr eines Satzverlustes. Interessanter war da schon der Kampf um die Plätze. Dabei war Altmeister Rudi Knospe durch Rückenbeschwerden in seiner Beweglichkeit sichtbar eingeschränkt, so dass seine 1:3-Niederlage gegen den an diesem Tage besten Schüler Daniel Fleddermann zu erklären ist. Streckenweise hervorragende Aktionen mit dem Brettchen zeigte auch B-Schüler-Kreismeister Daniel Kunert, doch brachten ihn Konzentrationsschwierigkeiten in den entscheidenden Phasen um den Lohn der Arbeit. So landete er noch hinter Sebastian Franke auf Platz 5.

Im Doppel-Wettbewerb verzichtete der Einzel-Vereinsmeister wie im Vorjahr auf seinen Start und ließ den vier anderen Spielern die Startmöglichkeit in dieser Konkurrenz. In dem sich entwickelnden spannenden Spiel gingen mit Rudi Knospe und Daniel Kunert der älteste und der jüngste Spieler zwar mit 2:0 Sätzen in Führung, doch brachten sie diesen Vorsprung nicht über die Runden. Daniel Fleddermann und Sebastian Franke steigerten sich und kamen nach drei Satzgewinnen in Folge zum Titelgewinn im Doppel. Für Daniel Fleddermann, im Vorjahr an der Seite von Christian Reinike siegreich, war es eine gelungene Titelverteidigung.

Nach den Erfahrungen dieses und des letzten Jahres geht die Suche nach einem guten Termin für dieses Turnier weiter. Es scheint, dass weder der Tag vor noch der nach den "normalen" Vereinsmeisterschaften sinnvoll ist. Vielleicht muss man dieses Turnier aus der Zeit zwischen den beiden Halbserien an das Ende der Saison legen. Hier bietet sich ein Freitag kurz vor den Nordhorn Brettchen Open an, bei dem die Eintracht-Spieler die Brettchen-Vereinsmeisterschaften dann gleich als Trainingsmöglichkeit für ihr offenes Turnier nutzen können.