Nordhorn Brettchen Open 2003 am 17.05.2003

Presse-Information
 
Wer sind Deutschlands beste Brettchen-Spieler?

Mit Timo Boll kommt derzeit der beste Tischtennis-Spieler der Welt aus Deutschland. Aber wer kann hierzulande am besten mit ganz einfachen Tischtennis-Schlägern spielen? Diese Frage soll jetzt am 17. Mai bei den "Nordhorn Brettchen Open" beantwortet werden. Gespielt werden darf bei diesem offenen Turnier nur mit ganz einfachen "Brettchen"-Schlägern, wie sie bis in die Mitte der 50er Jahre im Tischtennis weltweit Standard waren.

Dabei handelt es sich im Fachjargon um Noppengummischläger mit kurzen Noppen nach außen und ohne Schwammunterlage. Mit diesen Schlägern kann dem Ball nur sehr wenig Schnitt und Tempo verliehen werden, dafür ist die Platzierungsgenauigkeit unübertroffen. Trickaufschläge, Schläge mit kaum auszurechnendem Schnitt und daraus resultierende für den Zuschauer unerklärliche Fehler gibt es bei dieser Art des Tischtennis nicht. Das Spiel mit den Brettchen-Schlägern kann als absolut "ehrliches" Tischtennis bezeichnet werden, bei dem jegliche im heutigen Tischtennissport weitverbreitete Trickserei mit Material, Tempo und Effet ausgeschlossen ist. Bei nahezu gleichem Schlägermaterial setzt sich hier immer der wirklich beste Spieler durch. Die besondere Attraktivität dieser Variante des Tischtennissports liegt in den deutlich längeren Ballwechseln als bei den Profis und der Chancengleichheit von Angriff- und Abwehrspiel.

Vielleicht ist das auch der Grund, warum sich diese Art des Tischtennisspiels derzeit einer wachsenden Beliebtheit erfreut. So wird demnächst sogar der führende deutsche Tischtennisverein Borussia Düsseldorf ein Brettchen-Turnier veranstalten, und auch für das Nordhorner Turnier haben sich bereits jetzt mehrere aktuelle bzw. ehemalige Bundesligaspieler angemeldet, die ihr Können auch mit den für sie ungewohnten einfachen Schlägern beweisen wollen. Mit Jochen Lang vom Hammer Vorortverein TTF KiK Bönen ist sogar die aktuelle Nr. 18 der deutschen Computerrangliste am Start.

Veranstalter Eintracht Nordhorn erinnert mit diesem Turnier auch an seinen vor zehn Jahren verstorbenen langjährigen Spitzenspieler Klemens Tietmeyer, der zeitlebens diese Art des Tischtennisspiels praktiziert hat und damit der beste Brettchen-Spieler war, den es im hiesigen Raum je gegeben hat.

Die Nordhorner werden am 17. Mai 2003 ab 14.00 Uhr in der Turnhalle der Frensdorfer Schule zum drittenmal eine Erwachsenen- und erstmals auch eine Jugend-Klasse austragen, in denen jeweils männliche und weibliche Aktive starten dürfen. Dabei wird jeweils der Einzelwettbewerb in Vierergruppen mit anschließender KO-Runde und der Doppelwettbewerb im KO-System ausgetragen. Für alle Spieler, die keinen eigenen "Brettchen"-Schläger mitbringen können, wird der Ausrichter einen solchen leihweise bereithalten, denn es sollen auch solche Spieler angesprochen werden, die noch nie zuvor Brettchen-Tischtennis gespielt haben und sich diesen Spaß nicht entgehen lassen wollen. Meldungen für dieses Turnier sind bis zum 15. Mai an Thorsten Boomhuis (Tel. 05921/6075) zu richten, der auch gern weitere Fragen beantwortet. Nähere Informationen können auch im Internet auf der Turnier-Homepage unter www.hardbat-tischtennis.de nachgelesen werden.